Naturschutz und Biodiversität: Sechste Auszeichnung der Kiesgrube Oberdorf durch die Stiftung Natur & Wirtschaft

24 Mai 2019
 

Die ehemaligen Abbaugebiete sowie die weitläufigen Ausgleichsflächen in der Holcim Kiesgrube Oberdorf sind wertvolle Biotope für heimische Tier- und Pflanzenarten. Die Stiftung Natur & Wirtschaft zeichnet das Gebiet für seinen ökologischen Wert nun bereits zum sechsten Mal mit ihrem Label aus. 

Mitte Mai hat Urs Meyer, Biologe und Spezialist für Abbaustellen, im Auftrag der Stiftung Natur & Wirtschaft die ehemaligen Abbaugebiete in der Kiesgrube in Oberdorf inspiziert und auf ihren ökologischen Wert überprüft: «Das Grubenareal sowie die grossen Ausgleichsflächen sind aufgrund ihrer Vielseitigkeit ökologisch sehr interessant und entsprechen sämtlichen Kriterien des Qualitätslabels der Stiftung Natur & Wirtschaft», sagt Meyer. Werkleiter Roger Gander hat daraufhin zum sechsten Mal das Zertifikat der Stiftung erhalten. Die Erstzertifizierung erfolgte bereits im Jahr 1998.

Die Stiftung Natur & Wirtschaft fördert Natur im Siedlungsraum. Sie zeichnet die naturnahe Planung und Gestaltung von Firmen- und Schularealen, Wohnsiedlungen, Kiesabbaustellen und neu auch Privatgärten aus. «Wir freuen uns über die erneute Auszeichnung. Diese ist auch eine Wertschätzung gegenüber unserem Team sowie gegenüber regionalen Naturschutzorganisationen und dem Fachverband der Schweizerischen Kies- und Betonindustrie FSKB, die bei den intensiven Planungs- und Pflegearbeiten beteiligt sind», sagt Roger Gander.

Amphibienlaichgebiet von nationaler Bedeutung

Holcim rekultiviert ihre Kiesgruben entweder für die Landwirtschaft oder renaturiert sie in Zusammenarbeit mit Naturschutzorganisationen. Die weitläufigen naturnahen Flächen in der Kiesgrube Oberdorf setzen sich aus artenreichen Pioniertümpeln, Ruderal- und Waldflächen sowie einem riesigen aufgeschütteten Damm zusammen. In den naturnah gestalteten Arealen in der Kiesgrube Oberdorf lassen sich etwa Pflanzen wie das Fleischers Weidenröschen oder das Blasenkraut beobachten.

Die vielseitigen Biotope bieten insbesondere Amphibien wie der Gelbbauchunke, der Kreuzkröte, dem Fadenmolch, dem Grasfrosch oder der Erdkröte einen wichtigen Lebensraum. Aus diesem Grund  gehört das Areal auch zum Inventar der Amphibienlaichgebiete von nationaler Bedeutung (IANB).

 

 

 
oberdorf 22
Dank der naturnahen Gestaltung der ehemaligen Abbauflächen hat die Kiesgrube Oberdorf einen hohen ökologischen Wert.

 

 
Media Relations

Media Relations

Unser Media Relations Team steht Medienschaffenden gerne für Fragen zur Verfügung. 
 

Telefon: 058 850 68 48

Mail: communications-ch@lafargeholcim.com