Denkmalschutz mit Ultrahochleistungs-Faserbeton Ductal®

8 Februar 2021

Die Sanierung einer historischen Brücke ist ein anspruchsvolles Projekt, für dessen Umsetzung robuste und langlebige Baustoffe benötigt werden. Der Ultrahochleistungs-Faserbeton (UHFB) Ductal® von Holcim ist eine widerstandsfähige und schnelle Lösung, die den hohen Anforderungen solcher aussergewöhnlichen Bauvorhaben gerecht wird und von Kunden sehr geschätzt wird, wie ein Projekt in Freiburg zeigt.

 

Beton für die Restaurierung einer historischen Steinbrücke? Dafür entschied sich die Stadt Freiburg bei der Sanierung der St.-Johann-Brücke im Herzen der Unterstadt. Das Wahrzeichen der Stadt stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist stets starken Belastungen ausgesetzt, da die Brücke für den Strassenverkehr genutzt wird. Das Bauwerk ist im «Schweizerischen Inventar der Kulturgüter von nationaler und regionaler Bedeutung» aufgeführt und muss regelmässig renoviert werden, um seine Tragfähigkeit und Sicherheit zu gewährleisten.

Einfache Umsetzung 
Im Rahmen der kürzlich durchgeführten Renovierungs- und Verstärkungsarbeiten war der Kunde auf der Suche nach einem geeigneten Baustoff, der das Tragwerk auch gegen Wassereinflüsse schützt. «Nachdem wir mehrere Optionen evaluiert hatten, entschieden wir uns für den Ultrahochleistungs-Faserbeton (UHFB)», erklärt Yasmine Madrari, Leiterin des Projekts «Ouvrages d'arts» (Kunstbauten) der Stadt Freiburg. «Dieser Baustoff hat den Vorteil, dass er bei allen Witterungsbedingungen eingesetzt werden kann. Der Einsatz von UHFB ermöglichte es uns ausserdem, die Arbeiten in kurzer Zeit und in Etappen durchzuführen und so langfristige Umleitungen der Verkehrsteilnehmenden zu vermeiden.»

Festigkeit und Dauerhaftigkeit
Das ausführende Bauunternehmen WALO Bertschinger AG entschied sich für den Ultrahochleistungs-Faserbeton Ductal®, der sich insbesondere durch seine Festigkeit und Dauerhaftigkeit auszeichnet. Der Baustoff ist extrem dichtporig und undurchlässig und weist eine sechs- bis achtmal höhere Festigkeit als herkömmliche Betone auf. «Ductal ist sehr langlebig und ermöglicht einen sparsamen Einsatz der Baustoffe. Die Arbeiten können schnell durchgeführt werden und bereits eine dünne Schicht reicht aus, um einen robusten und dauerhaften Schutz zu gewährleisten», so Laurent Boiron, UHFB-Projektleiter bei der WALO Bertschinger AG. Diese Vorteile werden auch von Jean Gautray, Leiter des Ductal®-Vertriebs bei Holcim Schweiz, bestätigt: «Durch eine dünne UHFB-Schicht wird nur sehr wenig Übergewicht erzeugt und eine Erhöhung der Struktur kann vermieden werden.»

Neue Perspektiven für Innovation
Der Ultrahochleistungs-Faserbeton erweist sich als idealer Baustoff für die Verstärkung von historischen Brücken. Ein weiteres Beispiel dafür sind die Bauarbeiten an der Noës-Brücke in Siders Ende 2020, bei denen ebenfalls Ductal® eingesetzt wurde. Diese Referenzen eröffnen neue Perspektiven im Nischenmarkt für dieses hochtechnische Produkt. Derzeit werden Varianten einer Ductal®-Lösung geprüft, die für die Sanierung historischer Bauwerke eingesetzt werden können.

 
denkmalschutz ductal artikelbild1
St.-Johann-Brücke, Freiburg

 

 
denkmalschutz ductal artikelbild2
Einbau der UHFB Schicht

 

 
Media Relations

Media Relations

Unser Media Relations Team steht Medienschaffenden gerne für Fragen zur Verfügung. 
 

Telefon: 058 850 68 48

Mail: communications-ch@lafargeholcim.com

 
denkmalschutz ductal artikelbild3
Noës-Brücke, Siders