Standort Schaffhausen: Erweiterung Kiesgrube Solenberg

4 Mai 2020

In der Kiesgrube Solenberg, nordöstlich von Schaffhausen, wird seit 1958 Kies abgebaut. Holcim hat das Kieswerk 2008 von der Kieswerk Solenberg AG übernommen und verarbeitet dort jährlich zwischen 100'000 und 120’000 Kubikmeter Kies. Am Standort sind zwölf Mitarbeitende tätig.

 
schaffhausen 3
Kiesgrube Solenberg

Das Erweiterungsprojekt

Aus geologischen Gründen werden die Kiesreserven im bewilligten Abbaugebiet in den nächsten Jahren erschöpft sein. Damit die Versorgung der Region mit qualitativ hochwertigen Rohstoffen langfristig sichergestellt werden kann, plant die Holcim Kies und Beton AG das Grubenareal nach Nordosten zu erweitern. 

Das neue Abbaugebiet umfasst eine Fläche von rund 7 Hektaren, womit die regionale Rohstoffversorgung um weitere rund 20 Jahre sichergestellt werden kann.

Das Erweiterungsgebiet liegt in der Parzelle 3930, welche sich im Eigentum der Stadt Schaffhausen befindet. Im Richtplan ist die Kiesgrube bereits als Versorgungsstandort für die Region Ost definiert, sodass der kantonale Richtplan nicht angepasst werden muss. Es muss jedoch eine Zonenplanänderung und ein Rodungsgesuch beim Bundesamt für Umwelt eingereicht werden.

Die Zonenplanänderung wird im Grossen Stadtrat Schaffhausen beschlossen und vom Kanton genehmigt. Zuständig für die Koordination des Bewilligungsverfahrens ist der Kanton Schaffhausen.
 

 

kreuzkroete
Balzende Kröte in ihrem Laichgewässer in der Kiesgrube 
Bild: Dr. Esther Wullschleger-Schättin/Bazenheid

Naturschutz und Biodiversität

Kiesgruben stellen Eingriffe in Natur und Landschaft dar - doch diese Eingriffe sind zeitlich begrenzt. Durch einen umsichtigen Umgang mit den Abbauflächen und Rekultivierungs- bzw. Renaturierungsmassnahmen nach dem Abbau entwickeln sich Kiesgruben zu wertvollen Biotopen für seltene Tier- und Pflanzenarten. 

Jährlich werden in Zusammenarbeit mit der Öko-Kommission das weitere Vorgehen besprochen und Massnahmen definiert. Damit konnten bereits grossartige Erfolge in der Erstellung wertvoller Naturflächen erzielt werden. So bilden die rekultivierten Flächen des Kieswerk Solenbergs schon heute einen Lebensraum für die seltene Geburtshelferkröte und andere Amphibien und gefährdete Insektenarten. 

Im September 2020 wurde die Kiesgrube Solenberg für ihren ökologischen Wert zum fünften Mal mit dem Zertifikat der Stiftung Natur&Wirtschaft ausgezeichnet. 

 

 

Aktuell

Der Stadtrat hat die Vorlage zur Zonenplanänderung Nr. 19 - Erweiterung Kiesgrube «Solenberg» an den Grossen Stadtrat verabschiedet. Weitere Informationen