Vom Instandhaltungsbereich der Holcim zu alternativen Brennstoffen bei Geocycle

22 März 2019

Das wichtigste Kapital von Holcim sind ihre Mitarbeitenden. Aus- und Weiterbildungsprogramme sowie vielseitige Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen sind daher ein wesentlicher Bestandteil unserer Strategie.

 

Die Motivation unserer Mitarbeitenden ermöglicht es uns, auch langfristig auf ihre Fähigkeiten und Erfahrungen zählen zu können. Wir hatten die Gelegenheit, mit Gabriele Casarico über dieses Thema zu sprechen, der seit Januar 2019 als AFR Operations Manager von Geocycle (Italien) in Tradate tätig ist.

Gabriele kam 2008 als Projektmanager für Investitionen in Sachanlagen zu Holcim und war in den letzten drei Jahren als Maintenance Manager in Ternate und Merone tätig. Sein Positionswechsel im Januar bedeutet für ihn eine grosse Veränderung. Obwohl es sich um Unternehmen desselben Konzerns handelt, sind die Dynamik und der Geschäftsbereich sehr unterschiedlich. 

gabriele casarico

«Ich muss viel lernen», sagt Gabriele im Interview, «die Themenbereiche und Referenzstandards sind sehr vielfältig und hochspezifisch. Aber ich bin sehr glücklich und denke, dass dieser Positionswechsel in vielerlei Hinsicht eine wichtige Bereicherung darstellt. Zunächst einmal macht es mich neugierig, in ein neues Themengebiet einzusteigen. Es gefällt mir, mit verschiedenen Menschen zu tun zu haben und ich bin sehr froh, dass das Unternehmen meine Wünsche berücksichtigt hat.» Seit seinem Einstieg bei Holcim im Jahr 2008 war Gabriele für Investitionen in Sachanlagen zuständig und befasste sich seit 2010 auch mit den Investitionsausgaben und der Wartung der Häfen. Im Jahr 2015 übernahm er die Verantwortung für den Instandhaltungsbereich von Ternate und Merone, mit dem Ziel, diese Position drei bis vier Jahre innezuhaben. «Im Jahr 2015 schien mir der Wechsel zum Instandhaltungsleiter eine logische Folge meines beruflichen Werdegangs zu sein. Als sich kürzlich diese Möglichkeit bei Geocycle bot, sah ich darin eine ausgezeichnete Gelegenheit für meine berufliche Weiterentwicklung und beschloss, mich zu bewerben», sagt er.

«Generell muss ich sagen, dass ich in den elf Jahren bei Holcim die Möglichkeit hatte, zahlreiche Erfahrungen zu sammeln und mit vielen Menschen zu arbeiten. Das ermöglichte es mir auch, das Unternehmen besser kennenzulernen und somit meine Aktivitäten ganzheitlicher zu gestalten», fasst er zusammen.

Als Ingenieur mit einem Abschluss im Bereich Umwelt- und Raumplanung am Polytechnikum Mailand übernimmt Gabriele die Leitung der Geocycle (Italien) in einer Wachstumsphase. Der Standort in Tradate entwickelt sich sehr dynamisch. Im Jahr 2018 trug die Geocycle (Italien) zur Verarbeitung von 233 000 Tonnen Abfall in Italien sowie für den Export bei und strebt im Jahr 2019 250 000 Tonnen an – ein grosser Erfolg, der wesentlich zum EBITDA des Konzerns beiträgt. Das neue Labor in Tradate wird die qualitative Verbesserung der Plattform begünstigen.