L’histoire du capitaine

In Basel am Rhein sind sie fast so bekannt wie die alten Fähren: Die Holcim Kiesschiffe “Schwägalp” und “Kies-Ueli”. Doch wer sind die Menschen hinter dem Steuer, die die beiden Schiffe tagtäglich zwischen Birsfelden und Ottmarsheim rheinab- und rheinauf fahren? Die Basler Autorin Susanne Vettiger und der St. Galler Fotograf Stephan Bösch haben Kapitän Yves-Robert Goujon auf einer Schiffahrt begleitet und porträtiert. Ende September erscheint das Buch “Ein Porträt aus der Schweiz” im Du+Ich-Verlag. Die Buchvernissage findet am 28. September bei Holcim im Werk Birsfelden statt. Wir sind gespannt.

 
Kapitän Yvon-Robert Goujon

Der Tag beginnt früh für Kapitän Yvon-Robert Goujon und seine Matrosen. Um fünf Uhr früh öffnet die Schleuse Birsfelden, eine von drei auf dem Weg zum Verladehafen im französischen Ottmarsheim. Wer keine Zeit durch Warten verlieren möchte, sollte als Erster dort sein. «Im besten Fall sind wir in drei Stunden am Ziel», sagt Kapitän Goujon.

Doch manchmal stauen sich die Schiffe - zum Beispiel dann, wenn bei der Schleuse Revisionsarbeiten stattfinden. Das kommt vor. Passagiere auf Ausflugsschiffen verbringen solche Wartezeiten gerne auf dem Sonnendeck. Für die Besatzung auf Transportschiffen gilt das nicht. Warten im fliessenden Gewässer heisst an Ort und Stelle manövrieren. Überhaupt ist der Rhein ein launisches Gewässer. Mal hat er Hochwasser und ist für die Schifffahrt gesperrt, mal hat er zu wenig Wasser und lässt nur Schiffe mit wenig Tiefgang zu oder er verschluckt gar ein gekentertes Baggerschiff. 

 

Matrose Thierry Stahl (links) und Kapitän David Padel (rechts)

Kies für das Betonwerk Birsfelden

Leer begeben sich Kies-Ueli und Schwägalp zum französischen Hafen Ottmarsheim, um dort Gesteinskörnungen aus Hirtzfelden für das Betonwerk Birsfelden zu laden. Insgesamt 1650 Tonnen (Schwägalp) respektive 1100 Tonnen (Kies-Ueli) passen in die einzelnen Kammern der beiden Lastschiffe. Um die gleiche Menge auf der Strasse zu transportieren, bräuchte es pro Tag knapp 100 Lastwagen.

Nach ca. 4-5 Stunden kommen die Schiffe in Birsfelden an. Ein Förderband transportiert Sand und Kies aus dem Schiffsbauch durch einen mehrere hundert Meter langen unterirdischen Tunnel in die einzelnen Silos des Betonwerks. Erst, wenn das gesamte Material vom Schiff ins Werk gebracht wurde, ist Feierabend. 

 

Buchporträt erscheint Ende September

Kapitän Yvon-Robert Goujon hat das Interesse der Buchautorin Susanne Vettiger auf sich gezogen. Die Baslerin wohnt direkt am Rhein und schaut den Schiffen beim Vorbeifahren immer gerne zu. Sie wollte nun endlich wissen, wer die imposanten Schiffe steuert, und seine Geschichte in einem Buch erzählen. Yvon-Robert Goujon lud die Autorin im Juni auf eine Schifffahrt ein und stand ihren Fragen Red und Antwort. Ende September 2018 erscheint sein Porträt im Buch “Ein Porträt aus der Schweiz”. Weitere Informationen folgen.

 

Die Grossmotorschiffe Schwägalp und Kies-Ueli gehören seit 1998 zu Holcim Schweiz

Kies-Ueli

Besatzung: 2 Mann
Baujahr: 1966
Länge: 69.90 m
Grösste Ladefähigkeit: 1143 t mit Zuladung / 5 Laderäume
Antriebsmaschine: Dieselmotor Caterpillar 3412 (Baujahr 2001)
Leistung: 644 PS
Dieselverbrauch: 60 – 250 Liter Diesel pro Stunde, bzw. 650 Liter pro 100 km

Schwägalp

Besatzung: 2 Mann
Baujahr: 1972
Länge: 84.95 m
Grösste Ladefähigkeit: 1676 t mit Zuladung / 6 Laderäume
Antriebsmaschine: Dieselmotor Caterpillar 3512 (Baujahr 2009)
Leistung: 1500 PS
Dieselverbrauch: 72 – 240 Liter Diesel pro Stunde, bzw. 720 Liter pro 100 k