Neue Heimat für Steinkauz, Dachs und Gelbbauchunke: Schotterwerk Brunnen erhält Auszeichnung von der Stiftung Natur & Wirtschaft

 

Steinbrüche und Kiesgruben bieten eine grosse Chance zur Erhaltung und Verbesserung der heimischen Biodiversität. So auch das Schotterwerk Brunnen: Jetzt wird das Werk für seinen ökologischen Wert von der Stiftung Natur & Wirtschaft mit dem national anerkannten Label ausgezeichnet.

Anfang Jahr inspizierte Reto Locher im Auftrag der Stiftung Natur & Wirtschaft die Areale des Schotterwerks Brunnen und empfahl der Stiftung, das Werk für seinen ökologischen Wert auszuzeichnen. Mit Erfolg: Heute hat Stiftungsrat Hans Romang, der beim Bundesamt für Umwelt als Leiter der Abteilung Arten, Ökosysteme, Landschaften tätig ist, das Zertifikat an Werkleiter Othmar Schmidig übergeben. Die feierliche Übergabe fand im Rahmen einer kundigen Führung durch die Naturareale statt. Geleitet wurde die Führung von Beat Haller, Leiter Natur und Boden des Fachverbands der Schweizerischen Kies- und Betonindustrie.

Beat Haller, Leiter Natur und Boden beim FSKB (links), führt die Gruppe durch die Kiesgrube.

Holcim rekultiviert ihre Steinbrüche und Kiesgruben entweder für die Landwirtschaft oder renaturiert sie in Zusammenarbeit mit Naturschutzorganisationen. Zahlreiche ehemalige Abbaugebiete von Holcim besitzen heute den Status eines Naturschutzgebietes. Die naturnahen Flächen des Schotterwerks Brunnen setzen sich aus artenreichen Tümpel, Extensivwiesen, Hecken, Sand- und Kiesflächen sowie Waldflächen zusammen.

„Wie bei vielen Kies- und Steinbrucharealen gehören Amphibien, insbesondere die grosse und stabile Population der gefährdeten Gelbbauchunke, zu den Highlights dieses Areals. Wir haben im Schotterwerk Brunnen aber auch viele andere Tiere beobachtet - etwa den Steinkauz, Füchse, Dachse, Rothirsche und Schwalben, die an den Felsen brüten”, sagt Hans Romang.

Die Stiftung Natur & Wirtschaft fördert die naturnahe Planung und Gestaltung von Firmenarealen, Wohnsiedlungen, Schulanlagen, Kiesabbaustellen und zeichnet vorbildliche Areale aus. Mit rund 2000 Aren Naturfläche gehört das Schotterwerk Brunnen zu den grössten ausgezeichneten Naturarealen in der Schweiz.

 

Stiftungsrat Hans Romang (links) übergibt Werkleiter Othmar Schmidig das Zertifikat.