Medienmitteilung

Vierte Auszeichnung des Kieswerks Kirchberg durch die Stiftung Natur und Wirtschaft

Dienstag, 17. Oktober 2017

Das national anerkannte Label zeichnet Abbaustellen aus, die durch ihren ökologischen Wert einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der natürlichen Artenvielfalt leisten. Die Areale der Holcim des Kieswerkes Kirchberg bieten aufgrund ihrer naturnahen Lebensräume wichtige Ersatzstandorte für seltene Tierarten. Eine Besonderheit ist die Kreuzkrötenpopulation, die im Kanton St. Gallen eine Seltenheit ist.

Ende September inspizierte Herr Alfred Kuster im Auftrag der Stiftung Natur und Wirtschaft die Areale des Holcim Kieswerkes Kirchberg. Der Stiftungsrat verlängert am 13. Oktober das Zertifikat für die naturnahe Gestaltung von Abbaustellen um weitere fünf Jahre. Die Erstzertifizierung des Kieswerkes erfolgte bereits 1998.

Holcim rekultiviert ihre Kiesgruben entweder für die Landwirtschaft oder renaturiert sie in Zusammenarbeit mit Naturschutzorganisationen. Dies gibt zahlreichen Tier- und Pflanzenarten eine neue Heimat. Viele ehemalige Abbaugebiete von Holcim besitzen heute den Status eines Naturschutzgebietes.

Die Kiesgruben Wisgraben und Riedenboden liegen in der St. Galler Gemeinde Kirchberg auf rund 670 Meter Höhe. Das um den Altbach liegende Waldgebiet trennt die beiden Gruben. Die Lebensräume von Tieren und Pflanzen in den beiden Kiesgruben Wisgraben und Riedenboden verändern sich laufend. Besonders die nach dem Kiesabbau entstehenden Pionierflächen liefern auch einigen sehr selten gewordenen Arten wie der Gelbbauchunke, der Kreuzkröte und dem Feldhasen gute Lebensbedingungen. Die Anwesenheit der fast einzigen Kreuzkröten-Population im Kanton St. Gallen unterstreicht die Bedeutung der beiden Kiesgruben für die Biodiversität. Die Holcim investiert in regelmässige Pflege- und Unterhaltsarbeiten. Dies stellt die hohe Qualität dieses wichtigen Lebensraumes für Amphibien und andere einheimische Tier- und Pflanzenarten sicher. Jährlich führt die Holcim ein Monitoring der Ausgleichsflächen durch. Aus Sicht des Naturschutzes unerwünschte Veränderungen werden dadurch rechtzeitig erkannt und entsprechende Massnahmen eingeleitet.

Die Stiftung Natur & Wirtschaft fördert die naturnahe Gestaltung von Firmenarealen, Wohnsiedlungen, Schulanlagen und Kiesabbaustellen. Sie zeichnet vorbildlich gestaltete Areale mit einem nationalen anerkannten Label aus.

Weitere Informationen unter www.naturundwirtschaft.ch 

 

Kontakt:

Nadia Bohli

Deputy Head of Communications & Public Affairs Central Europe West
Mobile: 058 850 68 36

 

Über Holcim (Schweiz) AG

Die Holcim (Schweiz) AG ist einer der führenden Baustoffhersteller der Schweiz und Tochtergesellschaft der global tätigen LafargeHolcim Ltd. Zum Kerngeschäft gehört die Produktion von Zement, Kies und Beton sowie die dazugehörigen Diensteilungen. Das Unternehmen beschäftigt rund 1200 Mitarbeitende an 55 Standorten und verfügt über drei Zementwerke, 16 Kieswerke und 36 Betonwerke. Diese lokale Verankerung ermöglicht es, schnell, flexibel und individuell auf verschiedene Bedürfnisse einzugehen und massgeschneiderte Lösungen für die Bereiche Hochbau, Tiefbau und Infrastruktur zu erarbeiten.

Nachhaltigkeit ist eine der strategischen Säulen von LafargeHolcim und somit auch für Holcim (Schweiz) AG. Dies zeigt sich insbesondere in der umsichtigen Nutzung der natürlichen Ressourcen und bei der Produktentwicklung: Wo immer möglich, setzt das Unternehmen Reststoffe als alternative Roh- und Brennstoffe ein und fördert Produkte mit einer verbesserten Umweltbilanz.